Herzlich Willkommen bei der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt

Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Stellenausschreibung - Bachelor of Enginieering "B. Eng." (m/w/d) bzw. Staatlich geprüfter Techniker (m/w/d) bzw. einen Bauzeichner (m/w/d)

Die Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt sucht zur Verstärkung der technischen Bauverwaltung zum nächstmöglichen Zeitpunkt, einen Bachelor of Engineering "B. Eng" (m/w/d) bzw. einen staatlich geprüften Techniker (m/w/d) bzw. einen Bauzeichner (m/w/d) im Bereich Tiefbau bzw. Hochbau (in Vollzeit oder Teilzeit). Bewerbungsschluss ist der 14. Juli 2020. Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

08.07.2020 Rathaus wird wieder normal geöffnet - Voraussetzungen beachten

Ab Donnerstag, 09. Juli 2020, öffnet das Rathaus Eibelstadt wieder seine Türen – allerdings unter bestimmten Regeln, die den Schutz der Mitarbeiter und Bürger sicherstellen sollen, um eine weitere Coronavirus-Verbreitung zu vermeiden. Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Ratsinformationssystem der Mitgliedsgemeinden

Für die Ratsmitglieder der Mitgliedsgemeinden steht ein digitales Ratsinformationssystem zur Verfügung. Die Links lauten wie folgt... Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

01.07.2020 NEWS zum Coronavirus (COVID-19)

In diesem Artikel werden wir für Sie alle aktuellen Meldungen komprimiert zur Verfügung stellen. Weiterlesen
ILEK

ILE - MainDreieck

Im Juli 2012 haben sich die vier Städte Eibelstadt, Ochsenfurt, Marktbreit, Marktsteft, die fünf Märkte Frickenhausen a. Main, Randersacker, Sommerhausen, Winterhausen, Obernbreit und die drei Gemeinden Theilheim, Segnitz a. Main und Sulzfeld a. Main aus den Landkreisen Würzburg und Kitzingen zur In Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Geschichte der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt

Mit Verordnung der Regierung von Unterfranken vom 12. April 1976 mit Wirkung vom 1. Mai 1978 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt aus den Gemeinden Stadt Eibelstadt, Markt Frickenhausen a. Main, Markt Sommerhausen und Markt Winterhausen gegründet. Der Gesetzgeber wollte seinerzeit damit die Eigenständigkeit der jeweiligen Gemeinden erhalten. Weiterlesen

drucken nach oben